Artikelformat

macnews – wo sind die Inhalte?

Hinterlasse eine Antwort

giga / macnews / finde den Text

Kaum zu glauben, dass sich auf dieser Seite 1757 Zeichen Text verbergen. In dem Gewirr aus Grafiken, Fotos, Werbeanzeigen und Textlinks ist nämlich der eigentliche Inhalt kaum mehr zu erkennen. Ohne Hilfsmittel, wie dem Safari Reader (⌘-⇧-R) oder Evernote Clearly ist normales Lesen nicht mehr möglich.

Ich habe macnews.de immer gerne gelesen. In letzter Zeit – nach dem Abflauen der iPhone 5-Gerüchtewelle sind die Artikel sogar teilweise richtig interessant geworden. Seit dem 16.1. aber gibt es eine der wichtigsten Quellen für Nachrichten rund um Mac und iOS nicht mehr, denn sie ist im heillosen Durcheinander von Giga.de untergegangen.

Vielleicht bin ich zu alt oder mir fehlt der Geist, stetig aufs Neue zu versuchen, mich in den Slalom der Werbe- und Sozialisierungsfunktionen zu stürzen. Vielleicht haben die Designer auch einfach versucht, zu viel Funktion auf ihre Site zu packen. Bis auf die Startseite fehlt es aber an erkennbarer Struktur und Leserführung.

Da werden Google-Werbeeinblendungen auf die gleiche Ebene gesetzt wie Überschriften (subtil ist diese Art der Monetarisierung nicht gerade) und Weißraum wird nicht als Stilmittel verwendet, sondern ist nur noch das, was übrigbleibt, nachdem alle Inhalte auf die Seite geworfen wurden.

Schade drum. Wie man es besser macht, zeigen vielleicht neue Sites wie The Verge. Die gehen da intelligenter vor. The Verge ist eine Technik-Site, die sich mehr als einer Marke widmet. Auch sie haben Produktdatenbanken, die sie mit ihren Artikeln und Reviews verbinden. Aber dort kann man sich informieren und unterhalten lassen, ohne sich ständig als humanoider Werbelinkdrücker missbraucht fühlen zu müssen.


1757 Zeichen passen übrigens ungefähr auf eine deutsche Normseite (zwischen 1000 und 1800 Zeichen). Im Format A4 mit 30 Zeilen à 60 Anschlägen lässt sich Text prima lesen.

PS: Dem Lektorat von giga.de ist wahrscheinlich entgangen, dass mitten im Text einfach ein Abschnitt fehlt. Ich hab’s auch erst gemerkt, als ich den Text im Reader gelesen habe.

Kommentar verfassen