baguetterie_olala-2
Artikelformat

Wie Hunger und schlechtes Webdesign ganz schön gefährlich werden können

Hinterlasse eine Antwort

Wer glaubt, dass eine Website für einen Baguette-Laden eine völlig ungefährliche Sache sei, sollte sich kurz die Zeit nehmen und diesen autobiografischen Bericht lesen.

Sonntag, 14 Uhr

Ich bin auf dem Weg zum Baguette-Laden. Und ich bin voller Wut. Das heißt, ich hoffe, mich zu beruhigen auf dem Weg dorthin. Wenn ich dort bin und er hat offen, was ich nicht weiß, dann werde ich dort warten müssen, bis mein Essen fertig ist, für zirka acht bis zehn Minuten. Ich hoffe, ich tue in dieser Zeit nichts, was ich später bereuen muss.

Rückblende: Sonntag, 13:00

Wenn ich hungrig bin, ist mit mir nicht zu spaßen. Und wenn gleichzeitig noch arbeite – an einer verzwickten Aufgabe, bei der ich nicht richtig vorankomme – und dann schnell etwas zu Essen bestellen möchte, für mich oder für meine Kinder , die währenddessen um mich herumtoben, dann muss das schnell gehen. Das gilt auch für die Auswahl des Essens.

Ich komme also auf die Website dieses Baguetteladens, bei dem ich schon öfter gegessen habe. Dort gibt es viele leckerer Baguettes, das weiß ich. Und da möchte ich jetzt ein paar aussuchen und diese dann bestellen, damit ich sie schnell telefonisch bestellen und dann abholen kann. Schließlich ist es kalt draußen und ich will nicht zu lange warten.

Ich rufe also die Website auf. Mit dem iPad. Ich komme zur Startseite. Dort sehe ich das Bild eines großen, leckeren Baguettes. Ich tippe darauf und sehe …

NICHTS.

Das kann nicht wahr sein! Die Seite ist mit Flash erstellt, der mittlerweile offiziell obsoleten Technik aus dem vergangenen Jahrtausend, die mein Gerät nicht unterstützt, und es gibt nicht einmal die Möglichkeit, wenigstens die Speisekarte in einer allgemein lesbaren Art anzuzeigen. Ich ärgere mich. Und hole meinen Computer.

Ich rufe wieder die Website auf, klicke das Baguette auf der Startseite und gelange auf – noch eine Startseite mit noch einmal dem gleichen Baguette. Ich kann aber nicht einfach auf dieses große, leckere Baguette klicken (zum zweiten Mal), sondern muss dem kleinen Link zu Produkte folgen, den ich im Menü der Site finde. Und dann sehe ich …

Baguetterie olala 2

EIN BAGUETTE UND 18 TASTEN!

Sind die verrückt? Meinen die, ich komme hierher, um zu spielen? Soll ich wirklich wie beim Memory® jede einzelne dieser verdammten 18 Tasten klicken, um herauszufinden, welcher Belag sich dahinter versteckt? Thunfisch, Fleischbällchen oder Camembert vielleicht? Und glauben die ernsthaft, ich komme bei der Nummer 18 an, und weiß noch, was hinter der Nummer 2 oder 3 zu finden war? Ich bin sauer.

Wer hat dieses Ergonomiedesaster abgesegnet? Wer denkt sich so etwas aus? Waren die Designer dieser Site jemals wirklich hungrig?

Wenn ich nicht wüsste, dass dieser Laden die besten Baguettes zumindest meiner Umgebung hat, würde ich an dieser Stelle aufgeben. Aber ich bin hungrig.

13:30

Ich rufe jetzt einfach an. Zum Glück wissen alle (Erwachsene und Kinder), ungefähr, was sie wollen. Ich wähle die Nummer aber es geht keiner ran.

Stattdessen kann ich auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen. So eine Sch***e. Zwischendurch habe ich auf der Website nachgeguckt, ob der Laden überhaupt offen hat. Anscheinend schon.

Ich rufe noch mal an. Wieder Anrufbeantworter: Ich solle doch eine Nachricht hinterlassen. Ah. Wenn sie wenigstens sagen würde, wie ich bestellen soll. Aber nein, eine Nachricht. Warum eine Nachricht, für wen. Ich will nicht plaudern, ich habe einen ganz bestimmten Wunsch. Warum sollte überhaupt jemand dort anrufen. Doch bestimmt nicht, um sich mit der netten Verkäuferin über das letzte Wochenende zu unterhalten. Nein, sondern, um Essen zu bestellen. Ich lege auf und bin wütend.

13:45

Ich fahre auf den Laden zu. Ich hab‘ das Rad genommen, damit ich schneller bin. Mal sehen, wie lange ich brauche.

Jetzt bin ich an der Ampel. Zum Glück ist die Grün. Wenn ich jetzt auch noch warten müsste (diese sch\ß Ampel ist immer so lange rot!), würde ich fuchsteufelswild. **Wie gesagt, ich bin hungrig.

Ah ein Schild steht draußen. Der Laden hat also offen. Ich gehe rein.

Sonntag, 15:00 Uhr

Ich bin zuhause, habe ein großes überbackenes Baguette gegessen und schaue mir mit den Kindern Die Schlümpfe auf Video an. Ich bin ganz ruhig.

Im Laden habe ich ganz ruhig vier Baguettes bestellt. Leider hatte ich nicht genug Geld dabei. Während das Essen gemacht wurde, bin ich eine Runde zum Geldautomaten gelaufen. Auf dem Weg habe ich zuhause angerufen, um zu testen, ob mein Telefon überhaupt richtig funktioniert. „Es funktioniert“, sagte meine Frau. Nach dem Gespräch war ich schon viel ruhiger.

Wieder im Laden habe ich dann die Telefonnummer auf der Karte mit der in meinem Telefon verglichen. Meine war falsch. Ein Zahlendreher.

Ich habe dann doch noch – ganz ruhig – meine Kritik an der Website angebracht und angemerkt, man könne sich doch mal ein Beispiel am Fastfood-Primus nehmen.
Die Verkäuferin meinte, die Site käme vom Franchisegeber, aber sie gäbe meine Kritik gerne weiter. (Anscheinend hat sich zumindest in diesem Laden vor mir noch niemand beschwert. Die haben wahrscheinlich alle alle gedruckte Speisekarten.)

Sie sagte mir aber, dass ich demnächst alle Baguettes über Pizza.de bestellen könne. Das werde ich tun. Wenn nur diese Pizza.de-App nicht so furchtbar hässlich wäre.

Aber das ist mir gerade egal. Denn ich bin satt.

Kommentar verfassen