Artikelformat

Mein Brief an Martin Baudrexel

22 Kommentare

Martin Baudrexel ist Sternekoch und einer der Protagonisten der Küchenchefs. Zusammen mit seinen Koch-Kollegen, hilft er in dieser Doku-Soap, wie vorher schon bei den Kochprofis, Restaurantbesitzern und Köchen, ihre Küche und ihren Umsatz auf Vordermann zu bringen. Seit einiger Zeit wirbt Martin Baudrexel für die Produkte der Marke Rama Cremefine.

Das finde ich nicht richtig und habe ihm deshalb diesen Brief ins Gästebuch geschrieben.

Martin-baudrexel-rama

Lieber Martin Baudrexel,

ich möchte mich über dein Engagement für Rama Cremefine beschweren.

Wer dich jemals mit den Kochprofis oder den Küchenchefs im Fernsehen gesehen hat, hat dieses Bild im Kopf: Martin geht in die Küche und wirft alle Fertigprodukte in den Müll.

Wie passt zu diesem Bild, dass du für ein Produkt wirbst, das ein sehr gutes Naturprodukt, nämlich Sahne, durch ein komplexes, zusatzstoffgeladenes Ersatzprodukt, nämlich Cremefine, ersetzt?

Rama Cremefine hat halb so viel Fett wie Sahne und kostet doppelt so viel. Diese Rechnung könntest du den Köchen im Fernsehen nicht erklären.
Mann muss kein Sternekoch sein, um sagen zu können, „Wenn du weniger Fett willst, nimm‘ doch weniger Sahne!“.

Und wer Cremefine mit Geschmack, zum Beispiel für Pilze mit Balsamico, verwendet, kann doch gleich Maggi MAGGI Würzmischung 2 nehmen. Die gibt es bei Metro auch im Gastropack.

Lieber Martin, vielleicht sagst du, das ist doch nur Werbung. Das muss man nicht ernst nehmen. Aber viele tun es und machen sich abhängig von der Lebensmittelindustrie. Findest du das gut?

Findest du nicht, dass Menschen ihr Geld besser für ordentliche Produkte ausgeben sollten, zum Beispiel Bio-Sahne, und darauf achten, wer daran verdient?

Kann man eigentlich noch sicher sein, in deiner Küche noch unraffinierte Produkte vorzufinden? Vielleicht greifst du in deinem Restaurant Rubico auch schon zu Convenient-Fonds und lachst verschmitzt über deine Gäste, die genussvoll ihr Besteck abschlecken.

Lieber Martin, denk noch mal über deine Ziele nach, entschuldige dich bei deinen Zuschauern und sag‘ Rama Lebewohl.
Das wäre richtig groß.

Viele Grüße,

dein Hans

PS: Deine Kollegen sind übrigens nicht viel besser, Frau Poletto wirbt für Herta-Wurst und auch Alfons Schubeck stand früher mal für die Fleischwurst des Großmästers im Fernsehen. In der guten alten Zeit sagte Herr Schubeck immerhin, dass er nach einem Tag mit Sterneküche mal was bodenständiges braucht – und Bio gab es damals noch nicht.

22 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Der Herr Schuhbeck steht ja mittlerweile wieder für was anderes vor der Kamera: http://bit.ly/DBkkT Auch nicht besser.In der gleichen Kategorie gibts übrigens auch das Produkt von Baudrexel: http://bit.ly/aZt8c8(Ich hoffe die Links funktionieren… die Flash Seite von Foodwatch gehört nämlich mal bei Flashwatch angeprangert…)

    Antworten

  2. Ich finde Rama Creme fine gut, weil mir davon nicht – wie von auch nur einem Tropfen Sahne -übel wird.

    Antworten

  3. @Nicola Peter: Wenn Du behaupten möchtest, Cremefine helfe Dir bei der Umgehung einer Laktose-Intoleranz, kann ich Dich dahingehend beruhigen, dass diese Deine Intoleranz eher psychischer Natur sein muss, denn Cremefine enthält runde 20% Kuhmilch

    Antworten

  4. @karlklammer Ich hab‘ jetzt die Kommentare für alle geöffnet. Gerne auch für Sterneköche 🙂

    Antworten

  5. Aber nur das gute Convenience Food in die Sterne Küche! ;-)Ich finde es sehr authentisch von dem Sterne Koch zu seinen Zutaten in der Herstellung der Sterne Menüs zu stehen! Seit mir das Portfolio eines sehr bekannten deutschen Produzenten von Convenience Food für die professionelle Gastronomie vorgestellt worden ist, sehe ich in diesem Vorgang nur das konsequente öffentlichen Umsetzen einer schon vorhandenen geschäftlichen Verbindung. Es sind somit Testimonials eine weltweit agiernden und finanzstarken NahrungsIndustrie!

    Antworten

  6. Und ih wuerde antworten:Man sind Sie ein idiot! Ich hoer doch nicht auf fuer Rama zu werben nur weil sie das wollen! Im Gegenteil: Ihre Kritik spornt mich an es weiter und mehr zu tutn! Gibt schliesslich gut Geld und Leute wie Sie sind mir egal. Sie brauche ich nur als Zuschauer.

    Antworten

  7. Seit man Horst Lichters Gesicht auf einer Maggi-Fertigtüte bewundern kann, schwindet so langsam mein Vertauen in die Aussagen der Sterneköche über gute und natürlich Zutaten. Es gibt so viele hervorragende (Bio-)Lebensmittel auf dem Markt. Liebe Sterneköche, werbt doch mehr für die.

    Antworten

  8. @karlklammer: Nimm doch einfach normale Sahne und etwas Sahnesteif, das ist vermutlich wesentlich natürlicher als Cremefine, das überhaupt nur mit mittels viel ausgeklügelter Lebensmittelchemie eine ähnliche Konsistenz wie Sahne bekommt. Schmeckt auch viel besser.@Uli: Vermutlich alles eine Frage des Geldes. Ein Bio-Bauer hat nicht die Möglichkeiten eines Konzerns für Werbung.

    Antworten

  9. @Admin: Danke! Btw, ich werd mal beobachten – evtl. kriegt der Feed einen festen Platz (ist aber „ergebnisoffen“ wie man so schön sagt *g*).@Joe: Ja, Sahnesteif ist natürlich „gesünder“ (naja, Zucker halt…) und natürlicher. Wie gesagt, ich mag auch lieber richtige Sahne, aber manchmal (an heißen Sommertagen) fließt die halt, egal wie viel man an Sahnesteif reinkippt 🙁

    Antworten

  10. Sorry, ich bin neu hier, aber was soll denn diese unleserliche Form der Verlinkung? Warum der Linktitel in eckigen Klammern und die Adresse dahinter verlinkt aber vollständig in Runden Klammern? Für die, die nicht „Adresse kopieren“ anklicken können? Für die, die allergisch gegen Lesefluss sind? Ma ernsthaft … wo issn da der Nutzen den ich nicht erkenne?

    Antworten

  11. Das Format heißt Markdown. Ich schreibt alle meine Texte so. Manche Blogtools machen daraus ordentliches HTML.  Ich wollte einfach mal ausprobieren, ob Posterous das kann. Nun ja, es kann’s nicht.    Am 16.03.2010 um 21:06 schrieb Comment to Posterous <

    Antworten

  12. #Sahnesteif: Schlagsahne verhält sich bzgl. Temperaturniveau umgekehrt proportional zum Unterleib

    Antworten

  13. Was soll diese hirnrissige Vermischung von Privat mit Beruf?Das nennt man wohl:den Neid der besitzlosen.Auch ein Martin Baudrexel muss seine Rente finanzieren oder machen Sie das für ihn?Ausserdem diese boshafte Unterstellung bezüglich der Verwendung in seinem Restaurant würde ich an Martin´s Stelle überprüfen ob ich gegen Sie!!! rechtliche Schritte einleiten könnte.Wie kann man so von Neid zerfressen sein um derart niederträchtig seine Meinúng kund zu tun.Jedem steht es frei sich Werbung an zuschauen,es verpflichtet niemanden das Produkt zu kaufen.Man(Frau) schaut sich die Werbung an und sagt:Was für ne Sahneschnitte,der macht besser Werbung für Unterwäsche aber keine Frau kauft deshalb Rama Cremefine.

    Antworten

  14. @speedy: Dass es eine „boshafte Unterstellung“ sein soll, wenn man darüber nachdenkt, ob Herr Baudrexel die Produkte, für die er Werbung macht, auch tatsächlich benutzt, ist eine zumindest sehr interessante Idee. Die „rechtlichen Schritte“ könnten jedenfalls sehr erheiternd sein.Herr Baudrexel kann natürlich werben für was er will, insgesamt hat das aber was von einem Grünen-Politiker, der tagsüber vorgibt, Solarenergie voranzubringen, und in seiner Freizeit Werbung für mehr Fahrspaß im Porsche Cayenne macht: Passt einfach irgendwie nicht.

    Antworten

  15. Lieber Martin Baudrexel, wenn Du sauer bist, dann sag es doch offen und schreib nicht unter einem Pseudonym wie „speedy“ 😉 Aber wenn dem so ist, dann ist das wohl dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ geschuldet… Aber Spass beiseite: ich stimme Joe (und Co.) vollkommen zu: es geht hier um Glaubwuerdigkeit, nicht mehr und nicht weniger. Die ist nun dahin – und offenbar sehe ich das nicht allein so. Als ich die Werbung gesehen habe, war ich zunächst fassunglos, und nun denke ich jedesmal, wenn ich ihn im Fernsehen sehe und er über Qualitätsküche referiert „ja, ne – is klar, Martin!!!“ *LOL*

    Antworten

  16. speedy ist weiblich und heisst Elisabeth!Ich sehe die Glaubwürdigkeit in keiner weise in Frage gestellt.In Restaurants sollte dieses Zeug nichr verwendet werden und genau das sollte und wird in den Kochsendungen zu recht angesprochen.Diese Werbung ist für Privatkonsumenten!!Diese Privatkonsumenten verwenden zu 95%diese Mittelchen ob mit Werbung oder ohne (Sche…egal wer die Werbung macht).Wir leben leider in einer Fastfoodgesellschaft,wir haben vermeintlich zu wenig Zeit um anständig zu kochen.Ich persönlich mache meine gerichte noch täglich frisch unabhängig der Werbung mir ist aber lieber wenn Mütter rama cremefine verwenden als ihre Kinder mit dingen zu füttern aus irgendwelchen Schnellrestaurants,Döner oder Frittenbuden oder noch schlimmer Fertiggerichten für Mikrowellen und Backofen!Es macht mich nur stinksauer wenn man sich über Gott und die Welt das Maul zerreisst.Wir haben doch alle genug dreck vor unserer eigenen Tür um uns gegenseitig den Besen zureichen und in Deutschland mit Sicherheit weit aus wichtigere Probleme zu lösen als die der Werbung.

    Antworten

  17. Speedy, wo genau siehst Du den qualitativen Unterschied zwischen Cremefino und Fastfood? Und wenn Du meinst, daß diese Art von Werbung auf der nach oben offenen Problemskala Deutschlands nicht relevant ist – nun, dann ignorier das Posting doch.

    Antworten

  18. @speedy ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Als ich deinen ersten Kommentar las, dachte ich. Das ist ein Fan von Martin, der sauer ist, das jemand etwas gegen seinen Liebling sagt. Das kann ich verstehen.Ich bitte dich aber, deine Trennung zwischen privat (Kochen zu Hause?) und Beruf (Kochen für Kunden?) zu überdenken. Mein Vorschlag: Privat ist, was Martin Baudrexel zu Hause macht, öffentlich (bei dir Beruf) ist, was er in der Öffentlichkeit macht.Wenn Herr Baudrexel Werbung für ein Produkt macht, ist das nicht privat, sondern öffentlich, genau wie die Äußerungen, die er in Fernsehsendungen macht.Und warum möchtest du, dass für „privates“ Kochen andere Maßstäbe gelten als für „berufliches“ Kochen?Wer „privat“ nur aromaverstärkte Produkte isst, wird im (conveniencefreien) Restaurant sofort zum Salzstreuer greifen, weil das Zeug einfach zu lasch schmeckt.Hast du schon mal gesehen, was Kinder in KiTas und in Schulen teilweise essen müssen?Das ist Fastfood. Und darum sollte man ihnen zu Hause „richtig gute“ Sachen geben, nicht nur „weniger schlechte“.Was ich gut fände, wäre, wenn Menschen ihre Prominenz ausnutzen, um das, was sie sagen, auch in die Welt zu bringen, privat und öffentlich.Es gibt welche, die das tun, zum Beispiel Jamie Oliver, der den Amerikanern empfiehlt, mal über die Ernährung ihrer Kinder nachzudenken. (Und der sieht doch mal schnuckelig aus)PS: Mit dem Gemeinplatz, man solle doch zuerst vor der eigenen Türe kehren, forderst du eine Gesellschaft der Kritiklosen. Willst du das?

    Antworten

  19. @kind_of_blu_hnDanke für den Link.Hir die Aussage von Baudrexels Managerin Manuela Ferling: Rama Cremefine sei jedoch einfach lecker, erleichtere das tägliche Kochen, und darum habe er sich guten Gewissens dafür entschieden. Zur Foodwatch-Kritik, dass es sich um „Kunst-Sahne mit Kunst-Geschmack“ handle, sagt Ferling: „Das kann man überspitzt so sagen. Doch immer mehr Leute verzichten beim Kochen ganz auf Sahne, weil sie zu viel Fett enthält. Cremefine ist da eine gute Alternative.“Pffft.

    Antworten

  20. @Dirk_Landau:Interessant! Ich sage, dass mir von Sahne übel wird und mir wird eine „psychische Laktose-Intoleranz“ unterstellt!Ein Ein-Satz-Kommentar von mir befähigt Sie zu etwas, wofür andere Leute eine Anamnese, Blutproben, Allergie-Tests und und und benötigen!Auf welches Podest darf ich Sie denn stellen?

    Antworten

Kommentar verfassen